Inno-texte | Einfach mehr Wert ...
Eine Onlineplattform für junge Talente

"Eine Unternehmerattraktivität kannst du nur erreichen, indm du das Potenzial
für eine Mitarbeiter- und Kundenbegeisterung erkennst, und die Servicequalität
um ein 5-faches erhöhst."

Blog

Erfolgsfaktor Mitarbeiter - Begeisterung durch Qualität und Service

Gepostet am 22. August 2019 um 14:05 Comments Kommentare (0)

Erfolg ist das Ziel eines jeden Unternehmens. Ein Unternehmer ist von dem, was er verkauft, überzeugt. Er kann sich für das Produkt begeistern und möchte, dass seine Überzeugung den Kunden erreicht. Der Kunde ist König“ ist dabei ein beliebtes Sprichwort. Mitarbeitern wird Freundlichkeit oftmals antrainiert. Und doch empfinden wir diese Freundlichkeit als aufgesetzt, teilweise sogar unangenehm übertrieben.

Der Fokus liegt hierbei immer auf dem Kunden. Welche Bedürfnisse hat er? Was für eine Servicequalität muss vom Unternehmen geboten werden, damit der Kunde es als qualitativ hochwertig empfindet und dieses positive Kundenerlebnis den Verkauf steigert? Der Weg zu einer höheren Servicequalität und somit auch zu einer höheren Verkaufschance führt hierbei jedoch nicht über den Kunden, sondern über den Mitarbeiter. Daher ist ein Perspektivenwechsel erforderlich. Was bedeutet es für den Mitarbeiter, gerade bei diesem Unternehmen angestellt zu sein? Fühlt sich der Mitarbeiter wertgeschätzt durch die Führungsebene? Gibt es zwischen Führungskraft und Mitarbeiter einen offenen und herzlichen Umgang?

Denn Herzlichkeit und Freundlichkeit als innere Einstellung der Mitarbeiter, kann nicht antrainiert werden, aber die Begeisterung für ein Produkt, die ist übertragbar. Wenn also die Begeisterung für das Produkt auf die Mitarbeiter übertragen werden kann, führt dies dazu, dass ein Fundament an Servicequalität nur durch die innere Einstellung der Mitarbeiter entsteht. Wie schafft man es als Führungskraft aber, die Begeisterung für das eigene Produkt auf die Mitarbeiter zu übertragen?


1. Wirkung von Kommunikation bewusst steuern

Eine Kommunikation auf Augenhöhe erzeugt Nähe und Wertschätzung. Durchbreche das Muster der Führungskraft, die ein Gespräch mit seinem Angestellten führt und schaffe eine lockere Atmosphäre. Wirke nicht belehrend, sondern bewirke bei deinem Gegenüber, das Ziel bzw. die Lösung selbst zu erkennen. So wird von Anfang an eine positive Basis für mehr Kommunikation geschaffen. Veranschauliche zudem das Gesagte bildlich; das Gehirn kann Bilder in Verbindung mit Worten besser verinnerlichen. Setze gezielte Gestik während der Kommunikation ein. Kenne zudem die Meinungsbilder deiner Mitarbeiter. Schärfe dein Verhaltensmuster, indem du dem Mitarbeiter die aktivere Rolle überlässt.


2. Schaffe den richtigen Rahmen

Bestimme selbst die Location für Gespräche mit deinen Mitarbeitern. Wer überzeugend sein will, muss schon den richtigen Rahmen für ein solches Gespräch schaffen. Fühlt sich der Mitarbeiter von der Umgebung angesprochen, so wird er auch mit einer positiven Einstellung auf das Gespräch blicken. Schaffe daher einen angenehmen Rahmen, weg von kühlen Besprechungsräumen.


3. Emotionen sind alles

Löse bei Gesprächen positive Gefühle aus, indem du Emotionen einsetzt. Erzähle was von Dir, um Gefühle hervorzurufen und dein Gegenüber abzuholen. Hierbei gilt, dass Verletzlichkeit zeigen, keine Schwäche ist, sondern dein Gegenüber dir näher bringt, Transparenz vermittelt und Sympathie auslöst. Weiche auch ab und zu von deinem Skript ab, geh auf Dein Gegenüber ein. Sei flexibel und spontan. So schaffst du durch deine Wirkung eine positive Stimmung.


4. Gib Personality

Nähe wird nicht nur durch Emotionen geschaffen, sondern auch durch Persönlichkeit. Zum Beispiel bringt die Verwendung der Vornamen mehr Nähe, anstatt sich mit Titel und Nachname anzusprechen. Sei nicht zu steif, nimm Abstand von der langweiligen, biederen Haltung und lass das Kind in dir heraus. Überrasche Dein Gegenüber! Sei wandelbar in deiner Art, um die Erwartungshaltung eines unangenehmen, oder langweiligen Meetings, zu verändern. Sei authentisch, denn nur dann wirkst du glaubwürdig. Lass Herzlichkeit zu einer inneren Einstellung werden. Strahle Lebensfreude & Energie aus, indem Du nicht 50 %, sondern 150 % gibst. Diese Energie werden deine Mitarbeiter regelrecht spüren. Niemanden interessiert, ob du vorher einen schlechten Tag hattest. Glaub an Dich und deine innere Stärke.


5. Kenne Dein Gegenüber

Es gibt unterschiedliche Typen von Menschen. Jeder ist geprägt durch seine Vergangenheit, jeder hat andere Werte und Vorstellungen. Du musst für deine Mitarbeiter erreichbar bzw. nahbar sein Das schaffst du, indem du die Bedürfnisse deines Gegenübers erkennst. Schaffe „magic moments“, indem du von der klassischen Unternehmensstruktur abweichst und auf Bedürfnisse eingehst, welche sonst vielleicht ungeachtet bleiben würden. Erfülle die Erwartungen an einen „guten Arbeitgeber“ nicht, sondern übertreffe sie. Die Begeisterung deiner Mitarbeiter sollte für dich eine Herzensangelegenheit darstellen.


6. Selbstreflexion nutzen

Du musst nicht nur dein Gegenüber, sondern auch dich selbst kennen. Mach dir deinen Charakter bewusst, kenne deine eigenen Schwächen. Denn nur dann kannst du auf dein Gegenüber perfekt eingehen. Wenn dir ein Mensch, mit einem dir ähnlichen Charakter begegnet, wird es dir leicht fallen, eine effektive Kommunikation zu schaffen. Begegnet dir jedoch ein Mensch, mit einem ganz anderen Charakter, weißt du, dass du mehr investieren musst, um auch den Mitarbeiter zu erreichen. Dies funktioniert über die Schwächen des Anderen. Kenne die Problembereiche deines Mitarbeiters und liefere eine Lösung dafür. Gib ihm dadurch das Gefühl, bei dir an der richtigen Stelle zu sein.


7. Das eigene "Warum" entdecken

Begeisterung kann nur erlangt werden, wenn Kommunikation und Ehrlichkeit im richtigen Gleichgewicht zu sich und anderen richtig vermittelt werden. Dies kann nur jeder persönlich auf seinem Weg erkennen, indem die Frage gestellt wird: „Warum“. Dieser Weg ist nicht einfach, denn ehrlich mit sich selbst zu sein kann sehr schwer sein. Zwinge dich, die Maske abzulegen. Stell dir die Frage: „Wer bin ich? Wofür lebe ich?“ und sieh dir dabei selbst in die Augen. Sich selbst kann man nicht so einfach etwas vortäuschen wie Anderen. Stell dich den Herausforderungen, um deine Mission zu finden. Finde die verborgene „nackte und ungeschminkte Wahrheit“. Das Ergebnis ist ein Mitarbeiter, der sich als Mitunternehmer, nicht als Mitarbeiter fühlt. Der sich in seinem Unternehmen wertgeschätzt und ernst genommen fühlt. Die Empathie der Führungsebene, das Vertrauen, der Respekt und die Aufmerksamkeit führen dazu, dass die Arbeitszeit zur Lebenszeit wird. Die Verantwortung, welche auf den Mitarbeiter übertragen wurde, ist ein Garant für gute Servicequalität und Produktivität. Das Kundenerlebnis wird so automatisch verbessert, die Kundenzufriedenheit steigt. Damit ist das wahre Geheimnis des Erfolgs nicht, den Fokus stetig auf die Bedürfnisse des Kunden zurichten, sondern vor allem durch einen Perspektivenwechsel auf die Mitarbeiter, die Qualität des Unternehmens um ein Vielfaches zu steigern.